Without wasting all your time
Ich bin nicht wach, ich schlafe nicht.

Wann war ich das letzte Mal so verwirrt, wie ich es jetzt bin?

Ich kann mich gar nicht dran erinnern. Es ist anders.

Heutzutage meint man doch nichts mehr so, wie man es sagt oder? Ich denke daran, wie ich sagte: Ich fühle nichts, tut mir leid. Und jetzt? Ja - was ist nun? 

 

Wäre es doch nur so einfach, aber nein. Dazu kommt natürlich ein zweites Problem. Eines, dass mich derart fertig macht, dass ich kaum schlafen kann. Ich sehe I H N.

 

Und ich spüre ihn. Dabei ist nichts entschieden, rein gar nichts. Beiderseits.

 

Wenn du wegen einer Liebe weinst, ist sie es nicht wert.
Denn wenn sie es wäre, würde sie das niemals zulassen.

 

Sie haben es beide nicht zugelassen. Ich wünschte, Gott würde mir beistehen. Mir ein Zeichen geben.

Mir hilft wohl nur eines.

Wirf deine Gedanken wie Herbstblätter in einen blauen Fluss, schau zu, wie sie hineinfallen und davontreiben - und vergiss sie.

 

Oder eben - warten, was geschieht. Darauf achten, was ich fühle.

 

26.10.09 00:29
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



» Design

Gratis bloggen bei
myblog.de

you make me crazier.